Das Vaterunser: Dein Wille geschehe...

Unser Vater im Himmel,
geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft
und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.

Grundgebet aller Christen aus Matthäus-Evangelium, Kap. 6, Verse 9 - 13
 

Anwohner an einer Autobahn wollen sich nicht mit dem Lärm abfinden. Sie kämpfen für die Lärmschutzwände. – Ganze Städte kämpfen gegen Nachtflüge am Frankfurter Flughafen, weil sie eine ungestörte Nachtruhe haben wollen. Bürger, Politiker, Unternehmer setzen sich Ziele und gestalten dadurch unsere Gesellschaft. Leben gestaltet sich immer dort, wo sich Menschen Ziele setzen, Ziele formulieren, Ziele vorgeben, Ziele erreichen. Wer diese Gestaltungskraft nicht mehr hat, dümpelt vor sich hin, lässt mehr oder weniger alles passiv an sich oder über sich ergehen. Er verzichtet auf die Mitgestaltung seines Lebens.

Dein Wille geschehe, diese Bitte lässt den Blick über den Tellerrand der täglichen Nachrichten weit hinausgehen. Dein Wille geschehe lenkt den Blick auf den Gestaltungswillen Gottes in dieser Welt. Wer so betet, will die Ziele Gottes verwirklicht sehen. Er nimmt sein Mandat zur Nächsten- und zur Gottesliebe ernst.

Deshalb ist diese Bitte eine Absage an alle geistliche Trägheit. Wer bittet, der göttliche Wille möge im Himmel und auf dieser Erde reale Gestalt annehmen, der darf nicht nur, der soll sich an der Umsetzung auch konkret beteiligen. Dazu gibt es Tag für Tag unendlich viele Möglichkeiten. Denn Gott hat uns nicht im Unklaren gelassen, was er will – und was er nicht will: Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem 1. Es lasse ab von Ungerechtigkeit, wer den Namen des HERRN nennt 2. Fort mit der Lüge! Ein jeder rede mit seinem Nächsten die Wahrheit3. Wer ein Dieb ist, soll aufhören zu stehlen. Er soll seine Hände zu ehrlicher Arbeit gebrauchen und dann anderen, die in Not sind, großzügig geben 4.

Das sind nur einige Beispiele, wie Gottes Wille im Alltag eines Christen konkret gelebt werden soll. Gottes Ethik soll sichtbar werden. Das kann viel bewirken. In der Familie, am Arbeitsplatz, in der Gemeinde. In unserer Gesellschaft. Dein Wille geschehe ist die Absage an alles, was Leben zerstören will. Dein Wille geschehe ist die Bitte, Gottes Gestaltungskraft möge sich im eigenen Leben entfalten.

Gottes Segen wünscht Ihnen die Nord-Ost-Gemeinde.
(hpn)

1 Römerbrief Kap. 12, Vers 21(Luther-Übersetzung)
2 2. Tim. 2, 19 (LÜ)
3 Eph. 4, 25a (Bruns-Bibel)
4 Eph. 4, 28 (Übersetzung Neues Leben)


Fortsetzung auf der nächsten Seite.
Zurück zur Startseite "Vaterunser".